Seitenüberschrift

2/10





Ein Mann geht in die Welt
von Ann Cathrin Raab Ein Mann. Ein Mann in einem Haus. Ein ziemlich einsamer Mann in einem ziemlich verlassenem Haus. Ein Mann, der mit sich nicht so richtig etwas anzufangen weiß. Scheinbar! Denn schon bald wird er es verlassen, das ziemlich verlassene Haus... Die farbenfrohe Geschichte einer Reise in und durch die Welt erzählt von Himmel und Erde, von Feuer und Wasser, von Sonnenanbetern und -untergängen, von Palmen und einer Blume, von Tieren und von einer Frau. Ein liebevolles Plädoyer, nicht nur die eigenen vier Wände anzustarren, sondern sich zu bewegen, zu schauen, aufzubrechen. 32 Seiten | Hardcover | durchgehend farbig illustriert Format 24,5 x 32,5 cm Buchpreisbindung aufgehoben seit 2015, ehem. Euro 14,90 | SFr 26,30 ISBN 978-3-356-01326-9 Altersempfehlung des Verlags: ab 4 Jahren Hinstorff Verlag 2009 bei Amazon bestellen Buch des Monats Januar 2010, Akademie für Kinder- und Jugendliteratur Die Besten 7 Bücher für junge Leser, Deutschlandfunk-Bestenliste Die schönsten deutschen Bücher 2009, Stiftung Buchkunst Internationale Jugendbibliothek München:
White Ravens 2010
Ausgewählt und vorgestellt vom Goethe-Institut auf Litrix.de
ausgewählte Pressestimmen
[...] überrascht mit einer philosophischen Geschichte, die ihre Fülle aus dem Einfachen schöpft.
Eselsohr, Heft 10, Oktober 2009, S. 23
Ein Buch, [...] in dem viel und von Mal zu Mal mehr zu entdecken ist, das von Seite zu Seite immer zahlreicher neugierige Wesen bevölkern. Ein liebevolles, Plädover, nicht nur die eigenen vier Wände anzustarren, sondern sich zu bewegen, zu schauen, aufzubrechen. Was eine sehr belebende Wirkung selbst auf besagte vier Wände haben kann...
prolit, 3.12.2009
Die Illustratorin Ann Cathrin Raab begeistert durch ihren ungezähmten Strich - ein wildes, jedoch nie wüstes Kritzeln - sowie durch ihre an Klee erinnernden Figuren, die, bei aller Abstraktion, gleich auf den ersten Blick konkret werden. ... "Ein Mann geht in die Welt" überzeugt, weil es um die Kraft des Wesentlichen weiß.
Die Welt, 5.12.2009