Seitenüberschrift

1/10





Zeckengeflüster
von Ann Cathrin Raab Ein mit seiner Katze Gassi gehender Kanarienvogel und Zecken, die sich als Vegetarier erweisen, eine Rasen mähende Schnecke und ein riesiger rumänischer Regenwurm, ein Westhighlandterrier und ein des Arztes bedürftiger Porzellanelefant - gibt es so etwas? Ja, so etwas gibt es! Nämlich in diesem Buch voller ungewöhnlicher Klatschgeschichten aus dem Unterholz... 32 Seiten | Hardcover | durchgehend farbig illustriert Format 30,0 x 24,0 cm Buchpreisbindung aufgehoben seit 2015, ehem. Euro 14,90 | SFr 26,30 ISBN 978-3-356-01292-7 Altersempfehlung des Verlags: ab 4 Jahren Hinstorff Verlag 2008 bei Amazon kaufen
Dieses Buch ist auch erschienen in:
Frankreich (
Les Tiques attaquent
, Lirabelle) Auszeichnung mit dem BIB Plaque 2009 "Die schönsten Bücher 2008", Stiftung Buchkunst Unter den Finalisten des Award for New Publications, cj Picture Book Festival Korea, 2009 Die Besten 7 Bücher für junge Leser, Deutschlandfunk-Bestenliste November 2008 Nominiert für den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis 2009
ausgewählte Pressestimmen
In Ihrem Debüt stellt die Illustratorin Ann Cathrin Raab mit farbigen, an Miró und Klee erinnenden Formen die Zoologie auf den Kopf. Sogar ihre Typographie scheint von kleinen Krallen gekritzelt zu sein.
Financial Times Deutschland, Do. 11.12.2008, Seite 28
Eine derart skurrile Ansammlung von Tieren wie hier hat es im Bilderbuch noch nicht gegeben.
Schweizer Familie, Nr. 44, 3.10.2008, Seite 99
Was am Ende aussieht wie eine wunderbar friedliche Gutenachtgeschichte, ist in Wahrheit ein fulminates Feuerwerk der Fantasie. Der Text sprüht vor fröhlich-leichtem Umgang mit Sprache [...]. Was sich in den letzten dreißig Jahren alles getan hat in der Illustration, zeigt sich an diesem Erstling. [...] überrascht mit ihrem kritzeligen Zeichenstil. [...] eine spannungsvolle Komposition auf der Bildfläche.
Buch und Maus, die Zeitschrift des schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien, 4/08, Seite 23
Zum Schauen und Fantasieren - ein optischer Genuss.
Frankfurter Neue Presse, Do., 4.12.2008 Und zu den Auszeichnungen:
Dieses großformatige skurrile Bilderbuch von Ann Cathrin Raab [...] gehört zu den wenigen Titeln, die im aktuellen Wettbewerb um die "Schönsten deutschen Bücher" einstimmig eine Prämie zugespochen bekamen.
Wiesbadener Kurier, Fr. 12.12.2008, Seite 18
Ann Cathrin Raab konnte die gesamte Jury von ihrer komplett anderartigen und überzeugend minimalistischen Art der Illustration überzeugen. Ihre grafischen Kopositionen sind auf den Punkt gebracht und haben einen ganz eigenen Humor[...]
Einar Turkowski (Jurymitglied) zur Juryentscheidung der Biennale der Illustration in Bratislava, JuLit, 4/2009, Seite 77